Neue Rubrik «Aushänge»

Auf der Gemeinde-Seite gibt es ab sofort die neue Rubrik → Aushänge. Dort werden in loser Folge amtliche Bekanntmachungen und Informationen aller Art veröffentlicht, sofern sie für Föhrden-Barl von Bedeutung sind.

Wir bitten um Beachtung.

Wie geht’s weiter mit der Windkraft?

In vier regionalen Veranstaltungen will die Landesregierung im März über das laufende Beteiligungsverfahren zur Windenergieplanung informieren. Dabei soll es darum gehen, die Planungsentwürfe zu erläutern, über die rechtlichen Hintergründe aufzuklären und aufzuzeigen, «wie Bürgerinnen und Bürger, Kommunen sowie Verbände und Initiativen ihre Vorschläge und Bedenken in das Verfahren einbringen können».

Die Gesamtplanung ist in vier «Planungsräume» untergliedert und dementsprechend ist jede der vier Informationsveranstaltungen einem dieser Planungsräume zugeordnet. Föhrden-Barler sind Angehörige des Plaungsraums III, somit ist die Veranstaltung am 31. März in Meldorf (Beginn: 18 Uhr) für uns zuständig.

Wichtiger Hinweis: Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur nach Anmeldung über ein → Online-Formular der Landesregierung möglich, die verfügbaren Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldungseingänge vergeben.


Weitere Informationen können – wie so oft – über das → Landesportal Schleswig-Holstein abgerufen werden, dort sind auch die → Planungsdokumente einsehbar.

Geflügelpest: Föhrden-Barl ist jetzt Beobachtungsgebiet

Nachdem am 2. Februar bei einem in Mühlenbarbek (Kreis Steinburg) tot aufgefundenem Schwan die Geflügelpest diagnostiziert wurde, hat der Landrat des Kreises Segeberg die Gemeinden Borstel, Föhrden-Barl, Hagen und Mönkloh sowie Teile von Weddelbrook zum Wildvogelgeflügelpest-Beobachtungsgebiet erklärt.

Was dies für Geflügelhalter in der Praxis bedeutet, wird in einer → amtlichen Bekanntmachung vom 06.02.2017 erläutert:

  1. Sämtliches Geflügel (Hühner, Truthühner (Puten), Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) eines Bestandes muss entweder in geschlossenen Ställen oder unter Vorrichtungen gehalten werden, die gegen das Eindringen von Wildvögeln gesichert sind.
  2. Wer Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten oder Gänse hält, muss diesem dem Landrat des Kreises Segeberg (Adresse s. amtliche Bekanntmachung) unverzüglich mitteilen.
  3. Wer einen Hund oder eine Katze hält, hat sicherzustellen, dass diese im Beobachtungsgebiet nicht frei umherlaufen (Anleinpflicht).
  4. Gehaltene Vögel dürfen aus dem Beobachtungsgebiet nicht verbracht werden.
  5. Gehaltene Vögel dürfen nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden.
  6. Federwild darf nur mit einer Genehmigung oder aufgrund einer Anordnung des Landrats gejagt werden.


Verstöße gegen diese Anordnungen gelten als Ordnungswidrigkeit und können mit einer Geldbuße bis zu 30.000 € geahndet werden.


Weitere Informationen zur Geflügelpest gibt es u. a. beim → Kreis Segeberg und beim → Landesportal Schleswig-Holstein.